October 24, 2005

Shopblogs and the Word-of-Mouth (2)


Shoppingblogs are a part of the blogosphere that did not show up on my radar up until now. They range from geeky fanblogs to cutting-edge-optimized review- and sales-channels. Do Sites like Gizmodo or Technoskop fall in this category? I don' think so. I see a shoppingblog as something that reviews and sells stuff.

77% of Hostway's interviewees were sick of superfluous marketing-talk and would use information from blogs to influence their purchasing decisions. Hell, yes--same for me! Too often I crawled corporate websites to look for some reasonable information, but I found only mushy word-turnery. Customers want purchasing informations from "real" people. But information-authenticity is hardly achievable on the internet. So how is the field of shopblogs going to move on?
Read more...

Shopblogs und die Mund-zu-Mund-Propaganda (2)
Shoppingblogs sind eine sehr interessante Variante der Blogosphäre, über die ich zugegebenerweise bislang noch nicht viel nachgedacht hatte. Die Bandbreite reicht hier von geekigen Fanblogs bis zu ausgeklügelten Review- und Verkauskonzepten. Zählen Sites wie Gizmodo oder Technoskop auch schon in diese Rubrik? Für mich eher nicht. Für mich fängt ein Shoppingblog da an, wo ein Produkt beschrieben und zum Kauf angeregt wird.

77% der von Hostway Befragten sind leere Marketinghülsen leid und sehen (Shopping)blogs als wichtige Stütze für ihre Kaufentscheidungen. Geht mir ganz genauso! Wie oft habe ich auf einer Website nach vernünftigen Informationen gesucht und nur weichgespültes, nutzloses Wortgedrechsel vorgefunden? Käufer wollen Entscheidungshilfen von "echten" Menschen. Aber die Authentizität von Informationen im Netz lässt sich nur schwer nachprüfen. Wie wird sich also das Feld der Shoopingblogs vorwärts bewegen?
Mehr davon...

Many bloggers have to keep an eye on the performance of their ads, thus copying contents from other websites without much thinking. Yves, colleague from Technoskop, to be excluded here. ;))
Also advertisements and content are blurring into each other more and more. This is part of your AdSense-optimization-inventory, to raise the number of clickthroughs for the google-ads, that pay your blog.

Shoppingblogs are not written under vaccuum of opinion. While old-fashioned marketing-channels loose impact, advertisers start to put more stress on viral marketing and the word-of-mouth. Guerilla-marketing companies use opinion-leaders on the internet ("e-fluentials") to pitch their products and messages--shoppingbloggers seem to be the perfect lever here.
Of course this also can fire back easily:
Janis Mara of ClickZ News (April 16, 2004) notes: “Dr. Pepper showered teen bloggers with gifts and indoctrinated them on how to blog its new Raging Cow beverage. The plot backfired, with a well-publicized boycott and global media covering the debacle.” Ironically, online influencers may have liked the product; they just didn’t like having users wonder about the integrity of their site content. Blogger Carlo Orozco was quoted in The New York Times (‘The Web Diarist as Pitchman’, 27 Mar 2003): “The day after ragingcow.com went public, I sent out an e-mail to the other five bloggers and told them, 'You know, we sold out?’. The e-mails I got back were like, ‘At least I'm enjoying the drink.’ The funny thing is, I do like it. But my credibility is gone.”
IMHO shoppingblogs will become part of the communication-mixture for bloggers as well as companies. But will they make purchasing decisions more easy?

More suggested reading
Internet-guerilla-marketing (german)
Forbes lists shoppingblogs
Cluetrain Manifesto: Corporations and customers should talk like normal people


Viele Blogger müssen die Performance ihrer Werbung im Auge behalten und kopieren deshalb gerne mal unkritisch den Inhalt anderer Sites. Der Kollege Yves von Technoskop ist natürlich ausdrücklich ausgenommen. ;))
Ausserdem fließt die Werbung vieler Sites nahtlos mit den Inhalten ineinander. Das gehört längst zum Inventar der Ad-Sense-Optimierung, um zu erreichen, dass möglichst oft auf die Werbeblöcke geklickt wird.

Shopping-Blogs entstehen nicht in einem Meinungsvakuum. In dem Maße, in dem die klassischen Marketingkanäle an Wirkung verlieren, verstärken Werber virale Marketingkampagnen und Mund-zu-Mund-Propaganda. Clevere Guerilla-Marketing-Unternehmen benutzen Meinungsmacher im Internet ("e-fluentials") um ihre eigenen Produkte und Botschaften zu verbreiten -- da sind Shoppingblogger natürlich ein willkommener Hebel.
Natürlich kann das auch gehörig nach hinten losgehen:
Janis Mara of ClickZ News (April 16, 2004) notes: “Dr. Pepper showered teen bloggers with gifts and indoctrinated them on how to blog its new Raging Cow beverage. The plot backfired, with a well-publicized boycott and global media covering the debacle.” Ironically, online influencers may have liked the product; they just didn’t like having users wonder about the integrity of their site content. Blogger Carlo Orozco was quoted in The New York Times (‘The Web Diarist as Pitchman’, 27 Mar 2003): “The day after ragingcow.com went public, I sent out an e-mail to the other five bloggers and told them, 'You know, we sold out?’. The e-mails I got back were like, ‘At least I'm enjoying the drink.’ The funny thing is, I do like it. But my credibility is gone.”
Meiner Meinung nach werden Shoppingblogs einen neuen Teil des Marketingmixes sowohl für Blogger als auch für Unternehmen darstellen. Ob sie die Kaufentscheidung für Leser aber wirklich vereinfachen?

Links zum Thema
Guerilla-Marketing im Internet
Forbes listet Shoppingblogs
Cluetrain Manifest: Unternehmen und Kunden sollten sich wie normale Mensachen unterhalten.

:) <- Lutz

3 comments:

Yves said...

Ich bin mir nicht sicher, ob Shoppingblogs die Lösung sind für eine werbefreie Kaufberatung. Zwar können Blogsuchmaschinen eine erste Übersicht verschaffen, die Bewertung ob ein Blog relevant Dinge bewertet, muss der Besucher aber nachwievor selber treffen. Und da muss man ein Blog schon eine Zeit lang lesen und für sich entscheiden, ob man mit dem Autor kompatibel ist. Eine ähnliche Problematik dürften auch Kaufberatungsportale wie http://www.ciao.de/ erlebt haben: zu kommerziell, zu unübersichtlich und zu wenig glaubwürdig.

Ich würde mir eher einen Wikipedia-Ansatz wünschen. Also Kaufempfehlungen, die frei von allen editiert werden können. Und ein paar Bluthunde, die versteckte Werbung ausmerzen. Nur durch die komplette Trennung von wirtschaftlichen Interessen wird die nötige Glaubwürdigkeit erzeugt. Eine weitere Alternative wären Unternehmen, die bereit sind sich auch mit kritischen Einstellungen zu ihren Produkten auseinander zu setzen. Dann könnten die Produktinformation und -bewertung so nah beieinander stehen, wie es sich der Konsument wünscht.

Yves said...

Zum Thema Kommerzialisierung von Mund-zu-Mund-Propaganda viel mir noch diese Website ein:

http://www.bzzagent.com/

Falls das noch jemand nicht kennt.

Lutz_W said...

Witzig -- die Idee mit dem Shopping-Wiki hatte ich auch schon mal für Hong Kong...

"Trust Marketing – people will increasingly use social networking technology to tune in messages from individuals they trust (including citizen journalists) and tune out everyone else"

Diese Textnotiz habe ich -- soweit ich mich erinnere -- von Cluetrain.

Idee für ein Geschäftsmodell: natürlich keine Werbung. Eher ein detaillierter RSS-Feed, mit dem Firmen Aussagen über ihre Produkte tracken/analysieren können...

:) <- Lutz